Antojitos aus Mais mit Tomaten - Mango - Salsa...

...So schnell ist keiner irgendwo,
Speedy-bi, Speedy-bo,
von Nogales bis Madero,
die schnellste Maus von Mexico!
Er wird nicht seines Lebens froh,
Speedy-bi, Speedy-bo,
zuguterletzt siegt sowieso
die schnellste Maus von Mexico...
                                                                      Speddy Gonzales
 
 
 Kennt ihr noch diese Zeichentrickserie. Ich habe sie als Kind wahnsinnig gern gesehen und es ist eine schöne Einleitung zu Mones Mittwochsbox. Ich muss ganz ehrlich gestehen bis gestern habe ich noch nie versucht Mexikanisch zu kochen. Wenn man mal von der Zubereitung einer Guacomole absieht. Also habe ich eine Weile gebraucht um mir etwas auszudenken. Es sollte sich an der authentischen Mexikanischen Küche orientieren und nicht dick mit Käse überbacken sein. Ich habe also recherchiert, gesurft und mich erstmal informiert was authentisches Mexikanisches Essen bedeutet.
 
 
Ein Besonderheit ist das Mais in jeder Form verwendet wird und sie essen gern kleine Happen aus Teig aus der Hand und mögen es spicy. Da dachte ich das könnte man doch gut kombinieren. So entstand also die Idee für meine:
 
Antojitos aus Mais mit
Tomaten - Mango - Salsa
 
 
 
Zubereitung :
 
200 g gefrorener Mais
150 g Maismehl
2 Eier
2 Eßl. Mehl
1/4 L Milch
1 Zwiebel
2 Limonen
1 Chili
2 Stangen Frühlingslauch
1 Bund Petersilie
2 Dosen gestückelte Tomaten in der Dose
1 Mango
3 Mini Orangen
1 Eßl. Rübenkraut
1 Eßl. Granatapfelsirup
3 Eßl. weißer Balsamico
Salz, Pfeffer, Olivenöl
 
 
Zubereitung:
 
Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden, dann die Chili und die Miniorangen klein schneiden und in Olivenöl andünsten. Die Mango schälen und in kleine Würfel schneiden. Eine Hand voll Mango mit in die Pfanne zu geben mit Salz und Pfeffer würzen. Dann mit Balsamico, Granatapfelsirup und 1 Eßl. Rübenkraut ablöschen. Nun die gewürfelten Tomaten dazu geben und das Ganze für ca. 15 Minuten stark einkochen lassen. Am Ende der 15 Minuten oder wenn es schön zähflüssig ist mit etwas Limonensaft und Zesten abschmecken. Dann von Herd nehmen und auskühlen lassen.
 
 
Jetzt kümmern wir uns um die Maisplätzchen. Die Eier, das Maismehl, des Mehl, den klein geschnittenen Frühlingslauch, die Petersilie, die  Zesten der Limone und den Saft zu einem Teig vermengen. Ich habe einen Teil des Mais mit der Milch ganz fein püriert und unter den Teig gemischt mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Reste vom Mais unterheben. In eine Pfanne etwas Olivenöl geben und kleine Küchlein ausbacken. Man kann die Eier auch weglassen und Sojamilch verwenden dann habt ihr die vegane Variante. Ich hab dann noch die restlichen Mango Würfel unter das noch leicht lauwarme Salsa gehoben.
 
 
 Das macht das ganze noch frischer. Mir haben diese kleinen Happen die man aus der Hand essen kann sehr gut geschmeckt. Also Andale, Andale....geht einkaufen und verführt eure Liebsten auf mexikanisch.
 
Bunte Grüße
 
About the Author
Frau Bunt das bin ich Sandra Anna aus Berlin. Dort backe, koche und lebe ich. "Bunt" zieht sich durch mein bisheriges Leben. Viele Orte - viele Leben. Die sich nun - angekommen - in meinem Blog bündeln. Kommt mit mir auf eine gemeinsame Reise und lasst Euch ganz "Bunt" verzaubern.

5 Kommentare

nike
12. März 2014 um 10:05

das sieht ja gut aus! vor allem die salsa hört sich traumhaft an ... yummie!

Frau Bunt
12. März 2014 um 11:09

Danke Nike,
das war sie in der Tat.

Sonnige Grüße

Leckerbox .com
13. März 2014 um 20:43

Liebe Sandra, diese Maishäppchen...yummy. Das sieht köstlich aus. Toll das du wieder dabei bist.
Liebe Grüße
Mone :-)

marco
14. März 2014 um 07:02

Arriba-riba, andale andale :)

Das sieht echt köstlich aus, liebe Sandra und kommt der authentischen mexikanischen Küche (ich war schon zweimal da) echt ziemlich naha ;) Tolle Fotos! Selbst wenn es noch richtig früh am Morgen ist, ich würde gleich sofort herzhaft zubeissen! Dir einen guten Schlussspurt ins Wochenende!

Frau Bunt
14. März 2014 um 17:01

@ Danke Mone
@ Marco vielen Dank für deine Einschätzung genau das war mein Anliegen der Orginal Mexikanischen Küche nahezukommen. Schön das es so authentisch ist.
LG in meine Heimat

Hinterlasse einen Kommentar