Bunter Döner Homemade...

...My Way
Nur Döner macht
schöner!!!
 
Die Liebe Mone hat mal wieder ein richtig schönes Thema zusammengeschnürt und ganz klar ich bin natürlich wieder dabei.
In der letzten Zeit gab es ja ganz viele Lebensmittelskandale - schlimm. Da man nur dann sicher sein kann - wenn man es selbst zubereitet und eingekauft hat - habe ich mich diese Woche an den Berlin Klassiker gewagt.
 
 
Bunter Döner Homemade
 
 
Zubereitung Dönerbrot:
 
1 Kg Mehl
1 Paket frische Hefe
1 Eßl. Honig
125 ml Milch
1/2 L Wasser
Salz
 
Gebt das Mehl in eine Schüssel, dann in die Mitte des Mehls eine Mulde hineindrücken und die frische Hefe in die Mulde hinein bröseln. Die Milch lauwarm erhitzen und in die Mulde geben,  Salz und Honig dazugeben mit einer Gabel vermengen. Da wir jetzt nur  einen Vorteig herstellen - vermengt ihr nur 1/3 Drittel des Mehls mit der Hefe und der Flüssigkeit.
 
 
Dann abdecken und ca. 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Das restliche Wasser Schluckweise hinzugeben und mit den Teig vermengen. Es kann gut sein das ihr gar nicht so viel Wasser benötigt. Der Teig soll eine feste nachgiebige Konsistent haben und nicht mehr kleben.
 
 
Nun den Teig erneut ca. 1 Stunde oder bis der Teig sich verdoppelt hat gehen lassen. Dann das Brot ausrollen und erneut ca. 30 Minuten gehen lassen. Jetzt  im Backofen bei 220 Grad im Ofen backen. Habt keine Angst vor der Arbeit mit der Hefe - es ist nicht so schwer und das Ergebnis wird den Aufwand wett machen.
 
 
Hey und wie immer gilt wenn ihr dazu keine Lust habt - kauft ihr eben ein Brot beim Bäcker eure Vertrauens und backt es auf. 
 
 
Dann geht der Rest ziemlich einfach. Stellt aus einer Salatgurke, 500 ml Joghurt 3,5 %, Zitrone, Salz, Pfeffer ein Zsatziki her. Mögt ihr Knoblauch? Na dann rein damit - es ist euer Gericht würzt es so wie es euch schmeckt.
 
 
Der Ofen ist ja noch angeheizt vom Brotbacken - Das  Gemüse waschen schneiden und auf ein Backblech geben mit Salz, Pfeffer, frischem Rosmarin und Olivenöl vermengen und im Ofen rösten.
 
 
Ich habe Zuccini, Aubergine und Paprika verwendet - aber nehmt was ihr wollt und euch schmeckt. Ich verwende dann noch immer rohe Zwiebeln und Tomaten. Im Berliner Original wird nur rohes Gemüse verwendet. Ich mag es aber so lieber. Wenn ihr es vegetarisch mögt belasst es so - ich mag ab und an ein wenig Fleisch vom Bio Metzger, gewürzt habe ich es mit Gyrosgewürz. In Scheiben schneiden und in einer Pfanne anbraten.
 
 
Dann nur noch an den Tisch setzten und servieren das Brot einschneiden - am besten scheidet ihr Dreiecke und füllt dann das Brot mit all den Köstlichkeiten.
Ganz ehrlich - euch können damit die ganzen Skandale kalt lassen. Last es euch schmecken.
Das Gemüse die Soße und das Brot kann man gut am nächsten Tag mit zur Arbeit nehmen.
 
Wünsch euch einen
Bunten Tag
About the Author
Frau Bunt das bin ich Sandra Anna aus Berlin. Dort backe, koche und lebe ich. "Bunt" zieht sich durch mein bisheriges Leben. Viele Orte - viele Leben. Die sich nun - angekommen - in meinem Blog bündeln. Kommt mit mir auf eine gemeinsame Reise und lasst Euch ganz "Bunt" verzaubern.

4 Kommentare

LeckerMone
5. Juni 2013 um 08:39

Guten Morgen Frau Bunt,
ohhhh das sieht voll lecker aus bei Dir. Ich hätte gerne heute Mittag einen, bringst mir einen vorbei?
Ich stehe mit Hefe auf dem Kriegsfuss :-( Aber ich glaube ich bin zu ungeduldig dafür...
Hab einen schönen sonnigen Tag...
Liebe Grüße
Mone :-)

Frau Bunt kocht
5. Juni 2013 um 08:49

Klar sag wann sag Wo - schick dir einen. Das mit der Ungeduld kenn ich gut. Aber erstaunlicherweise bei Hefe geht das. Freu mich schon auf das nächste spitzenmäßige Thema für die Mittwochsbox...

Cookies N' Style
5. Juni 2013 um 09:00

Döner macht dich schöner... deiner mit Sicherheit, so gut wie der aussieht :-)

marco
5. Juni 2013 um 09:41

Es geht doch nichts über hausgemachten Döner! Da mag selbst der Lieblingsdöner nicht mithalten! Nur das Brot habe ich bisher noch nie selbst gebacken, aber Rezept habe ich ja nun ;)

Für meine Geschmack müsste da noch Krautsalat mit rein...yummy!!

Hinterlasse einen Kommentar