Das ist mir doch .................


rscht...........wurscht!!!!!!
............Bortsch, Soljanka, Wareniki.
 
Pelmeni
 
 
Ok, ich gebe gern zu das meine heutige Überleitung ein ganz klein wenig holprig war aber nur ein bischen....
 
Heute geht es um kleine süße Täschchen - Taschen, nein meine Damen keine die man sich umhängen kann sondern welche die man verspeisen muss. Da sie soooooooooo köstlich sind und die dann - Plumps - holprig ins Wasser purzeln.
 


Pelmeni - sind kleine gefüllte Teigtaschen, die traditionell mit einer Hackfleisch Mischung gefüllt werden. Sie stehen auf dem Speisezettel der russischen und ukrainischen Küche.
 
Heute möchte ich euch in die Geheimnisse der Herstellung einweihen. Meine Liebe Freundin Anna stammt aus der Ukraine und vor kurzem haben wir den Mittagsschlaf ihrer süßen Zwillingsmädchen dazu genutzt diese Täschchen zu zaubern.
 

 
Ich weiß, ihr denkt jetzt vielleicht - Nudeln - das ist doch so aufwendig und schwer- Wie soll man das den mal so schnell herstellen.
 
Keine Sorge - der Teig ist in 10 Minuten hergestellt, die Füllung in 5 Minuten. Nur das füllen dauert etwas länger aber Ihr könnt den Teig vorbereiten und dann einfrieren. So habt ihr immer Teig parat.
 

 
Tipp: Wenn Gäste kommen könnt ihr so immer ganz schnell auch mal Bandnudeln aus dem Hut zaubern. Auftauen - Ausrollen - Einrollen, Scheiden - Fertig.
 
 
Außerdem kann man  die fertigen Pelmeni ungekocht einfrieren und dann direkt ins kochende Wasser geben. Wann immer man schnell was leckeres Essen möchte.
 
Gäste kann man so ganz schön beeindrucken.
Ach, na dann mach ich euch mal schnell ein paar selbstgemachte Nudeln!!!
Fantastisch - eure Gäste werden beeindruckt sein und so wird kochen zum Event  - und ihr kommt ganz groß raus!!!
 
So gesehen finde ich rechnet sich der Aufwand und man hat sehr viel Spaß bei der Produktion.
 
 
Die Zubereitung ist ganz einfach. Eine wirkliche Mengen Angabe gibt es auch nicht - keine Angst orientiert euch an den Bildern. Gebt Mehl Weizenmehl 405 auf den Tisch oder in eine Schüssel, eine kleine Mulde in das Mehl drücken und dort die Eier hinein geben 2-3 Eier und eine Prise Salz dazugeben. Dann mit einer Gabel verquirlen - Wichtig ist jetzt nur kaltes Wasser nach Bedarf dazuzugeben. Das erkennt ihr ganz leicht, es soll ein elastischer Teig entstehen der nicht mehr klebt.
Wir haben 400 g Mehl und 3 Eier verwendet, das ist aber nur ein Richtwert für euch. Wenn ihr den Teig fertig habt sollte er noch ca. 15-30 Minuten ruhen. Das Mehl hat dann Zeit seine Klebequalitäten zu entwickeln und der Teig wird schön elastisch.
 
 
 Die Füllung ist auch ganz schnell hergestellt. Ihr benötigt Schweinehackfleisch oder Mett, 1 Zwiebeln 2-3 Zehen Knoblauch, Salz, Pfeffer. Das wars - in der Ukraine hat jeder so einen Fleischwolf, damit kann man nicht nur das Fleisch selbst durchlassen, viel wichtiger ist es für die Zwiebeln und den Knoblauch. Die werden hineingegeben und durch das Pressen entfalten sich die ätherische Öle in beidem besser. Wenn ihr keinen Wolf habt reibt die Zwiebeln und den Knoblauch auf eine feinen Reibe zu Mus - genau wie auf dem Bild oben.
 
 
Dann kommt der zugegeben mühselige Teil - aber wenn ihr das mit einer lieben Freundin kocht - könnt ihr euch unterhalten dabei und ihr seid schnell fertig.
 
Formt aus den Teig Kleine Würste, diese zerteilt ihr mit dem Messer in 5 cm große Stückchen, stellt sie Hochkant und drückt flach. Diese werden dann mit dem Nudelholz dünn ausgerollt. Ihr könnt auch ein großes Stück ausrollen und dann kleine Kreise ausstechen.
 
 
 Die Kreise werden nun mit dem Hackfleisch gefüllt. Gebt eine Haselnuss große Menge auf die eine Hälfte des Teigs - bestreicht die Enden mit Wasser - schlagt die andere Teighälfte darüber - presst den Teig fest aufeinander damit die Taschen gut verschlossen sind. Dann nehmt ihr die Enden des Teiges in beide Hände und drückt die beiden Seiten aufeinander. Dann sehen sie so aus, das ist im Grunde so als ob ihr kleine Torteloni zubereitet.
 
Wenn euch die Form nicht gelingt könnte ihr die süßen ja in so lassen. Schmecken werden sie ganz egal in welcher Form - dann sind sie eben nicht mehr aus der Ukraine sondern aus Italien.
 
 
Jetzt nur noch in das leicht siedende Salzwasser geben und ca.5-10 Minuten ziehen lassen - schwimmen sie Oben sind sie gar.
Traditionell werden sie nur mit etwas Butter, Essig oder Yoghurt gegessen. Da ist meine Freundin sehr traditionell.
Ich könnte mir dazu noch leckere Pesti vorstellen. Bärlauchpesto würde da super passen. Die Füllung könnt ihr auch ganz individuell gestalten - Verratet es nur nicht meiner Freundin!!
 
En Guten wünscht
 Frau Bunt
About the Author
Frau Bunt das bin ich Sandra Anna aus Berlin. Dort backe, koche und lebe ich. "Bunt" zieht sich durch mein bisheriges Leben. Viele Orte - viele Leben. Die sich nun - angekommen - in meinem Blog bündeln. Kommt mit mir auf eine gemeinsame Reise und lasst Euch ganz "Bunt" verzaubern.

3 Kommentare

Anonym 26. April 2013 um 12:46

Danke!
Jetzt weiß ich was ich mit meinen Jungs am Wochenende machen werde!
Und hunger habe ich nun auch....

Viele Grüße
Bianca

Frau Bunt
26. April 2013 um 16:30

Gute Die, das bringt echt viel Spaß. Gutes Gelingen.

LG Frau Bunt

Anna Purna
26. April 2013 um 21:09

Interessant, die sehe ich heute zum ersten Mal. Und da hätte ich natürlich auch auf Itialien getippt. So kann man falsch liegen. Tolle Anleitung. Danke für das Rezept.

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
Anna

Hinterlasse einen Kommentar